Homepage
Neue Beiträge
Graufels - Olpar
von: Odeonnight 27. Nov 2017, 11:22 zum letzten Beitrag 27. Nov 2017, 11:22

Golgotha Metropole ( freie Lande )
von: Odeonnight 27. Nov 2017, 09:53 zum letzten Beitrag 27. Nov 2017, 09:53

Orte/Ruinen/Mysterien
von: Odeonnight 27. Nov 2017, 09:41 zum letzten Beitrag 27. Nov 2017, 09:41

Suche
  

Menschen (Kythora) <-- das seid ihr

Moderator: Pallanon

Menschen (Kythora) <-- das seid ihr

Beitragvon Pallanon » 5. Jun 2015, 10:16

Grundsätzliches:

Die Menschen aus der Kolonie auf Kythora sind identisch zu denen von Theria. Diese Kolonie ist allerdings diejenige, aus der die Spielercharaktere kommen, so dass hier noch ein paar Details aufgeführt sind.

Geschichte:
Die Geschichte der Kolonie beginnt im Jahr 1134, nachdem ein Spähtrupp nahe den Fuchsinseln einen bisher unendeckten intakten Tempel der Vorgänger fand und unter größter Geheimhaltung eine Expedition unter Magus Rataklion ausgesandt wurde, um die Geheimnisse dieses Tempels zu entschlüsseln. Die Zauberwirker, die die Reise über das schwarze Eis ermöglicht hatten reisten sehr schnell wieder ab, da sie an der Front gebraucht wurden. Außerdem wollte man so nah am Gebiet der Vashu möglichst wenig Aufmerksamkeit erregen und auf Kythora gab es alles, was die Menschen zum Leben brauchten, so dass man vereinbarte, erst nach einem Jahr wiederzukommen.
Die Erforschung des Tempels erwies sich als gefährlich, als Rataklion von einem einstürzenden Gang erschlagen wurde. Die restlichen Leute versuchten noch einige Zeit, wenigstens irgendetwas lohnenswertes herauszufinden, aber der Tempel erwieß sich im wahrsten Sinne des Wortes als Sackgasse. Ein Jahr verging und niemand kam. Als auch Monate später niemand aus der Heimat erschien, begann die Kolonie, sich auf einen längeren Aufenthalt einzurichten.
Zwanzig Jahre später waren die Kinder der urspünglichen Kolonisten erwachsen geworden und die dritte Generation spielte bereits um die kleinen Dörfer herum, die man inzwischen aufgebaut hatte. Die Kolonie umfasste inzwischen über 200 Menschen. Da machte Gaelan Banis, der inzwischen 60jährige Schüler Rataklions durch Zufall eine bedeutende Entdeckung: Was man die ganze Zeit für einen Tempel gehalten hatte, war in Wirklichkeit eine Art Herstellungstätte für Amulette, mit denen man gefahrlos über das Eis reisen kann. Die Kolonie bündelte alle ihre Ressourcen, aber es war nur genug Rohmaterial vorhanden, um eines dieser Amulette herzustellen. Die Theorien über die Größe der Vorgänger scheinen zu stimmen, den was für diese wohl ein Anhänger war, hat einen Durchmesser von eineinhalb Metern. Währenddessen wurden die fähigsten jungen Leute der Kolonie ausgebildet, um Gaelan nach Theria zu begleiten.
Ihr Auftrag war es, das Amulett heil nach Theria zurück zu bringen, es dort nach Möglichkeit fertig zu stellen und im Kampf gegen das Drachenheer zu helfen.

Kurz vor Theria begann ein rotes Licht die Gruppe zu verfolgen. Im Wissen, das man nicht schnell genug war, legte Gaelan einen Unsichtbarkeitszauber auf die jungen Leute und gebot ihnen, weiterzuziehen, während er sich dem Licht und wer immer es verursachte, stellen würde. Ihr habt ihn nie wieder gesehen und das Licht zog kurz danach in eine andere Richtung ab. Zwei Tage später, genau am ersten Tag des Jahres 1155 erreicht ihr das Ufer Therias nach einer einmonatigen Reise.

Kultur:
Die Menschen Kythoras haben einen extrem hohen Anteil an Spezialisten wie Kriegern, Schurken, Zauberwirkern und ähnlichem. Das ist schlicht darauf zurückzuführen, dass man zur Zeit der Gründung der Kolonie so wenige Leute wie möglich so viel wie möglich erreichen lassen wollte. Heute arbeiten viele dieser Leute als Bauern und Handwerker, aber ihr Wissen und ihre Fähigkeiten haben sie nicht verloren, sondern an Euch weitergegeben.
Pallanon
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.2011
Geschlecht:

Zurück zu "Völker des Eismeeres"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron